Ein Sonntag zum Verlinken

Sich ausgeschlafen noch mal in den Federn suhlen und dazu genüsslich vom Käffchen schlürfen. Zum gelungenen Aufklang in einen entspannten Sonntag gehören ein paar hochwertige Hyperlinks und ein beispielloser Cartoon. Schönen Sonntag allerseits!

Scheiss tv 26

„Psychoanalyse ist die Kunst, von einem Patienten das ganze Jahr zu leben.“

(Karl Kraus)

Wer würde diesem Zitat von Karl Kraus nicht zustimmen? So ein Statement hören wir gerne. Denn das Urteil erfüllt das Klischee des raffgierigen Besserverdieners. Da sieht man’s mal wieder: Die da oben stopfen sich die Taschen voll! Das Problem dabei ist: Karl Kraus hat es gar nicht gesagt. Tja – Quelle: Internet! Das Blog Zitatforschung deckt solche weit verbreiteten Kuckuckszitate auf.

Wir bleiben bei Fehlzuschreibungen und schwupps landen wir „in diesen schwierigen Tagen“ (Sie dürfen C-Wort-Vermeider zu mir sagen). Hier sind morbide Grüße vom Bestattermuseum in Wien: Wer die Pandemie leugnet, der sichert Arbeitsplätze. Isso!

Onkel Michael basht Heilpraktiker:

C’mon man … Da kann euch noch nicht einmal Bozo der Clown ernst nehmen.

(Onkel Michael)
Brain not found 404 1

Kaum hast Du einen neuen Job angefangen, wirst Du mit der nervigen Frage konfrontiert: Na, wie gefällt es Ihnen in unserer Firma? – Ooooch, geht so… (Link geht zu Twitter). Übrigens ist Schneckedertzchen einer meiner Lieblings-Cartoonisten, weil er beweist, dass man für einen guten Cartoon nicht notwendigerweise ein begnadeter Zeichner sein muss.

Berlin ist nicht Haiti. Der Pestarzt ist der bekennende Berliner Kiezneurotiker, der vor nix zurückschreckt. Oft provokant, immer sprachlich präzise gewandt. Eine ideale Erfahrung für Menschen, die selten ihre Blase verlassen. Und sich selbst allzu ernst nehmen. Wenn Sie sich z.B. als ökologischen Weltverbesserer betrachten, dann lesen Sie mal Der elende Bauer Hubert. Hier mutiert der Öko zum moralisierenden hyperkorrekten Streber und Edel-Öko aus dem Prenzelberg mit „Kollwitzplatz-Tausend-Euro-Bonzenkinderwagen“:

Typen wie Bauer Hubert furzen nicht. Wegen des CO2.

(Pestarzt)

Erst Heino, Hitler und das Christkind. Und jetzt Meine Oma, Putin & Sebastian Kurz: Armin Wolf moderiert seit 18 Jahren die ZIB2, das Heute Journal von Österreich. Und das macht er ziemlich gut. Einen kleinen Shitstorm (aber auch positives Feedback) handelte er sich am Mittwoch ein. Wagte er es doch, Kanzler Kurz kritisch zu unterbrechen! Dazu der streitbare Wolf auf seinem Blog:

Ich führe Interviews und moderiere keine Monologe. (…) Ich konfrontiere Politiker*innen aller Parteien mit Kritik, Widerspruch und Gegenargumenten, damit sie ihre Absichten und Handlungen – die ja weitreichende Folgen für uns alle haben – erklären und argumentieren. Das ist im demokratischen Diskurs eine ganz zentrale Aufgabe von Politik

(Armin Wolf)
Links skelett netz10

Das Blog Schreiben als Beruf postet 365 Schreibtipps. Täglich einen, z.B. hier Tipp Nr. 63: Überflüssige Worte entlarven:

Das tut dem Texterherz manchmal weh, denn so manches aufwändig formulierte Satzgefüge fällt gnadenlos dem Rotstift zum Opfer. Hart, aber notwendig.

(Michaela Finnie)

Jetzt gönne ich mir eigentlich diesen einen Tipp am Tag. Der bringt wohl ziemlich viel. Oftmals sind die Tipps zwar irgendwie völlig ziemlich selbstverständlich, aber in der Gänze dann doch wohl immer mal wieder oft auch sehr nützlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.