Oh, wieder schöne Sonntagslinks!

Nach dem Abstieg von Schalke 04 attackierten maskierte Schalker Fans die eigenen Spieler, bis diese mit blauen Flecken davonschlichen. Elias rückt diesen Vorgang mal mit seinen eigenen Worten ins rechte Licht:

Hej, wenn euch schalke nicht mehr gefällt, weil es da seit jahrzehnten nix mehr zu feiern gibt, dann werdet doch einfach fänns von meyern bünchen! Da gibts immer was zu feiern! Und der marienplatz vorm münchner rathaus ist doch auch ganz hübsch, wenn die mit scheißreklame dekorierten milljonärstreter unter dem brülljubel von erwaxenen menschen, die im sommer einen schal tragen, diese hässlichen trofäen in die wehrlose luft strecken.

Schwerdtfegr (beta): Dieser menschenverbindende und friedensstiftende spocht…

Hier in Nürnberg erinnern wir uns zurück an das Jahr 2018, als im Landtagswahlkampf Unbekannte folgende unsachliche Kritik in der Altstadt anbrachten (sie hing nicht lang):

Soeder fcb 12

Ich distanziere mich vom Inhalt, weise aber darauf hin, dass zu einer ausgewogenen Berichterstattung auch die Dokumentation von abwegig erscheinenden Aussagen zählt.

Unser lokales Portal Nordbayern fühlt sich dagegen oft in seiner Überzeugungsnische sauwohl und repetiert gerne vorauseilend alles, was irgendwie als politisch korrekt daherkommt. Am 18.4. überrascht Nordbayern plötzlich mit ganz anderen Tönen und wagt sich an das kritikfähige Thema linker Identitätspolitik heran. Was natürlich nicht fehlen darf, ist der obligatorische Disclaimer. Total selbstreflektiert, ey…:

Darf ich diesen Text überhaupt schreiben? Als älterer weißer Mann? Kann ich mich da äußern über die Gefühle und Befindlichkeiten von Menschen mit anderer Hautfarbe und Herkunft?

Alexander Jungkunz: „Generation beleidigt“: Über die Gefahr von linkem Rassismus

Wir bleiben beim Thema: DaMax spielt Spiele mit Aufbaustrategie. Und da wuseln kleine Männchen rum. Aber darf er das überhaupt schreiben…?

Da in solchen Spielen zumeist viele kleine Männchen herumwuseln und bei Laune gehalten werden wollen, hat sich dafür in meinem Haushalt der Begriff „Kleine-Männchen-Spiele“ etabliert und Vorsicht, dieser Blogartikel ist komplett ungegendert. Es gibt hier nur Kleine Männchen, obwohl natürlich auch Kleine Weibchen herumwuseln und korrekt hieße es wahrscheinlich Kleine Menschchen, aber hier im Haushalt hat sich eben Kleine-Männchen-Spiele durchgesetzt und das wird jetzt durchgezogen.

DaMax: Kleine-Männchen-Spiele

Vor ein paar Tagen wurde es an mich herangetragen. Und vielleicht auch an Sie: Die Baerbock fordert ein Haustierverbot bzw. eine CO2-Steuer für Haustiere. Was stimmt ist: Köter und Katzen kacken uns die Ozonschicht löchrig. Was aber nicht stimmt, ist die Baerbock-Story. Fake!

(…) immer wieder würden Menschen den Grünen unsinnige Verbote unterstellen, um sie schlecht zu reden. Emotionale Themen, wie beispielsweise die Haltung von Haustieren, würden dabei dazu dienen, die Partei als Feindbild darzustellen. Das sei auch der Beweggrund für die Falschmeldung zu Baerbock (…) Die Partei habe bestätigt, dass das Zitat erfunden sei und nicht von der Kanzlerkandidatin stammt.

Stuttgarter Nachrichten: https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.angebliches-zitat-von-annalena-baerbock-fordert-die-kanzlerkandidatin-wirklich-ein-haustierverbot.19e2e935-b30a-4dd2-b728-c6c0f1718047.html

Zum Abschluss noch ein verspäteter Ostergruß (Kilianstraße Nürnberg) und damit: Eine gute Woche allerseits!

Img 20210417 220636 205

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.