19 Romane, die nie geschrieben wurden

Der erste Satz eines Romans ist der wichtigste. Zumindest glauben viele Autoren fest daran. Denn wenn schon der erste Satz kein Interesse beim Publikum findet, wird das Buch achtlos zur Seite gelegt. Hier sind 19 Romananfänge, die nie zu Ende geschrieben wurden:

  1. Für Gurken gibt es viele Verwendungszwecke, doch diesen einen hätte die Zahnarztgattin Anna Lochner lieber nicht kennengelernt.
  2. Jonathan blieb heute etwas länger liegen, schließlich war er gerade von einem Dreiachser überrollt worden.
  3. Der Mutant Erik amüsierte sich, dass es noch nicht mal ein Wort dafür gab, was die anderen ihn nicht konnten.
  4. Als Gott auf die Eröffnungsfeier des Frankenschnellwegtunnels hinabblickte, da zündete er sich erst mal eine dicke Tüte an.
  5. Der Husten hatte sanft begonnen und sich über ein kratziges Hüsteln zu einem scheppernden Röcheln entwickelt, aber das bisschen grüner Schleim würde sicher bald wieder verschwinden.
  6. Leben heißt lieben und lieben heißt verstehen und nun hatte Richard bis an sein Lebensende Zeit zu verstehen, wie er mit 180 in das Stauende rasen konnte.
  7. „Bügeln finde ich sehr entspannend“, sagte Luigi und das war der entscheidende Fehler.
  8. Süß und schwer umschmeichelte der Atlantikwind Marias schlafendes Haar, als sich ihr Peiniger auf die Veranda schlich.
  9. Kaum hatte das fiese Schwein die stattliche Sabine mit dem Bolzenschussgerät blutig hingerichtet, da wurde sein Auge für ein Sekündchen trübsinnig, doch letztlich war Sabine ja nur ein Nutzmensch.
  10. Ach hätte der Hausmeister bloß nicht seinen Schuhlöffel vergessen, dann wäre jenes delikate Stündchen mit der strengen Reitlehrerin für immer in der Bibliothek des Vatikans verblieben, Herrgott hilf!
  11. „Emmas kleine Bierhöhle“ öffnete nach der Wende und selbst die ärmste Seele ahnte nicht, dass bis heute 14 Gäste unter dem efeuumrankten Kneipengelände mit dem urigen Biergärtchen verschluckt werden sollten, manche tot, andere lebendig.
  12. Kevins störrische Verachtung für Humor hatte er von seinem spießigen Vater, der die sonntägliche Zwangsarbeit im Familiengarten immer mit den Worten „So lasset uns beeten“ einleitete.
  13. Als Architekt hatte Luc das Shoppodrom im Blumenviertel hochgezogen, doch wie das Leben spielt, nun wischte er täglich die Pisse der Bauarbeiter von den Brillen, weil sie zu faul waren, im Scheißhaus den Deckel zu heben.
  14. Als er nachts allein und splitternackt im Wald erwachte, da war ihm klar, dies ist kein Traum.
  15. Seine bräunliche Schmierhaarfrisur war Grund genug, diese stinkende Schnapsschildkröte Schorschi Ebner mit einem Stich in den Hals zu erdolchen.
  16. Wie an jedem 17. Juni so schlenderte Mme Bovar auch dieses Jahr zum Arc de Triomphe, um dem erstbesten Bourgeois mit Hut und Mantel durch einen gezielten Hieb ihres Parapluies die Frontzähne zu zertrümmern.
  17. Kein einziges Tröpfchen war auf dieses Dreckskaff gefallen und als sich nach vierzig staubigen Monaten dann ein Wölkchen diesem knisternden Tal der Hölle näherte, da wandte es sich mit einem gedörrtem Räuspern ab und kam nie wieder.
  18. Auf und ab wogte die Chefin über ihm, Abkürzungen beschleunigen Karrieren.
  19. Gott ist kein Rohköstler, Gott isst tot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.