werbung

Werbung über Werbung

Wohin man sieht: Werbung über Werbung. Je mehr Werbung es gibt, desto geringer ist ihr gefühlter Wert, ihre Akzeptanz. Immer geringer der Glaube, dass schon irgendwas dran sein wird an dieser Reklame.

Bis zu dem Punkt, wo man nur noch das Gefühl hat, dass Werbung Dich belästigt. Dass Werbung zur Last wird. Dass Werbung zum notwendigen Übel geworden ist, wie der Einwurf einer 50-Cent-Münze auf einem Sanifair-Klo.

Und weil Werbung immer mehr als Belästigung empfunden wird, werden ihre Methoden immer raffinierter, ausgeklügelter, aggressiver. Werbung will tief eindringen in Dich. Deine Gedanken beherrschen.

Werbung über Werbung (Symbolbild)

Weil dieser sich selbst befeuernde Selbstzweck an seine Grenzen stößt, sucht sich die Werbung immer neue Wege, sich zu verbreiten. (...) mehr...

Die ungesunde Seite der Fußball-EM

Bratwurst, Bier und Bauchparade – beim Passivsport an deutschen Grills dreht sich im Moment alles nur noch um eine Frage: Werden Jogis Jungs mit ihren Millionärshaxen in Frankreich besser zutreten können als die anderen Loser in Europa?

Sport ist gesund. Dies mag für die privilegierten Gladiatoren auf dem Rasen gelten (es sei denn, ein übermotivierter Gegner schlitzt ihnen mit einem soliden Tackling von hinten die Wade auf).

Cartoon von Jos F.

Das passive Millionenheer sitzender Zuschauer auf dem ganzen Kontinent hingegen verwandelt sich während des laufenden Spiels in ein Kollektiv bewegungsloser Konsumenten. Anders gesagt: Selten treiben Europäer weniger Sport als während eines EM-Spiels der eigenen Mannschaft. (...) mehr...

Werbung machen für Werbung, die Werbung für Werbung macht

Wir wissen nicht, ob jemand Werbung betreibt, um weitere Kästen wie die im Bild mit ebensolchen Werbebotschaften zu bekleben. Wenn aber im Jahr 2016 jemand sein Brot damit verdient, sollte uns das nicht wundern.

“Und was machst Du so beruflich?” – “Och, ich mache Werbung für Werbung, die Werbung für Werbung macht.”

Und wenn der Job mal wieder vakant ist, muss man sich um einen neuen Mitarbeiter bemühen. Dann macht der Personalchef Werbung für Bewerbungen (...) mehr...

Nürnbergs erste Shitfaßsäule

An der Ecke Kaiserstraße/Adlerstraße hat die Stadt Nürnberg endlich zwei Dinge zusammengebracht, die gut zusammenpassen: Reklame und der natürliche Drang, sich zu erleichtern.

Eine Reklame-Litfaßsäule mit einem stillen Örtchen zu fusionieren ist sicher eine geniale Idee. Schon im Januar 2015 habe ich deshalb vorgeschlagen, einen Ort, bei dem innen das wieder rauskommt, wofür draußen Reklame gemacht wird, als Shitfaßsäule zu bezeichnen.

Mit 50 Cent ist man dabei, doch sollte man dabei beachten, dass (...) mehr...

Eine verbrannte Idee

Vor rund zwei Wochen fiel mir eine Zigaretten-Reklame auf, die mich auf die Idee brachte, daraus das folgende animierte GIF zu erstellen:

Weil uns Werbung ja subtil manipuliert.

Seitdem lag es auf der Platte, so nach dem Motto: Bring ich irgendwann die nächsten Tage. Inzwischen ist die Idee allerdings verbrannt, denn auf irgendeinem Spaß-Blog habe ich gesehen, dass dieselbe Idee inzwischen in der Realität umgesetzt wurde, indem die relevanten Buchstaben tatsächlich auf einer Werbung weiß überpinselt wurden.

Merkregel: Wenn Du eine Idee hast, halte sie nicht für einmalig. Wahrscheinlich haben schon Tausend vor Dir dasselbe gedacht… (...) mehr...