terror

6 Horror-Schlagzeilen der Abendzeitung Nürnberg

Freunde, hier kommt ein echter Horror-Artikel. Ein Horror-Schmankerl für alle aufrichtigen Horror-Freunde der gepflegten Horror-Schlagzeile:

Nach den 7 schockierendsten Schocks hier nun also die schröcklichsten Horrormeldungen der Online-Ausgabe von Nürnbergs bestem Boulevardblatt. Alles schön nach Horror-Monaten geordnet, vom Horror-Januar bis zum Horror-Juni 2012.

Warnung! Dieser Artikel darf nur im Sitzen und mit Schnürsenkeln in den Schuhen gelesen werden! Für Terror-, Horror- oder Schockzustände kann leider keine Haftung übernommen werden!

Horror im Januar

http://www.abendzeitung-nuernberg.de/Nachrichten/Polizei/Artikel/1096698/Horror-Crash-nach-Schlaganfall//

Horror im Februar (...) mehr...

Der Radiergummi der Tagesschau

Wenn in einem Printmedium ein inhaltlicher Unsinn erschienen ist, gibt es für die Redaktion kein Zurück mehr und die Beweise sind nicht revidierbar. Ganz anders ist es im Internet.

Egal, ob die Redaktion einer Ente aufgesessen ist oder ein vorschnelles Urteil gefällt hat: Mit ein paar Klicks ist die Meldung derart geändert, als hätte sie niemals anders ausgesehen. Beispiel gefällig? Zu den Anschlägen auf eine Schule in Toulouse schrieb die Onlineausgabe der Tagesschau (Stand: 21.3.2012, 0:37, Feedreader Screenshot):

Dass diese Story (mit vermeintlich rechtsextremem Hintergrund) auf einer reinen Spekulation aufbaut (andere würden sagen: einem Vorurteil) zeigt sich schon ein paar Stunden später, als sich die Nachrichtenlage ändert und die Ursprungsmeldung eine wundersame Wandlung erlebt. (...) mehr...

“Schock!” – Wie Medien Begriffe verwässern

Im Kampf um Auflagen durchlaufen Begriffe wie “Horror”, “Schock” oder “Monster” auf dem Medienboulevard einen Bedeutungswandel.

Schon lange haben wir akzeptiert, dass eine ganze Stadt “schockiert” ist, nur weil ein Fußballmillionär am Zeh ein Aua hat. Der “Schock” ist einer ständigen banalisierenden Verschiebung seiner Begrifflichkeit ausgesetzt. Die normative Kraft des Faktischen bewirkt, dass sich die stufenlose Verwässerung im Hirn des Medienkonsumenten festfrisst.

 

Lebensbedrohlicher Zustand

In seiner eigentlich medizinischen Ursprungsbedeutung ist der Schock ein lebensbedrohlicher Zustand, der durch eine Verminderung der Durchblutung hervorgerufen wird. (...) mehr...

Polit-Talk: Höchststrafe für Günther Jauch

WTC

Die ARD setzt neuerdings verstärkt auf das Format “Polit-Talk”. Bei seiner Auftaktsendung gestern lieferte Tausendsassa Günther Jauch meiner Einschätzung nach eine ziemlich dürftige Vorstellung ab.

Nennt mich altmodisch, aber ein Polit-Talk definiert sich meiner Ansicht nach u.a. dadurch, dass die geladenen Gäste in irgendeiner Form einen fachlichen Wissens- bzw. Erfahrungsvorsprung haben und die Diskussion in irgendeiner Form kontrovers ist, damit der Zuschauer einen Erkenntnisgewinn machen kann.

Dieser Logik des Vorsprungs folgend waren manche Gäste vollkommen zurecht geladen, z.B. Peter Struck, damaliger Verteidigungsminister der Bundesrepublik, erfüllte dieses Kriterium, so wie auch die  “Dust Lady”, die als betroffene Zeitzeugin dem Inferno knapp entronnen war. (...) mehr...