musik

Klassik Open Air 2015 in Nürnberg

Angeblich 90.000 Zuschauer (meine Schätzung: 58.000) waren am Sonntag abend auf dem Klassik Open Air im Nürnberger Luitpoldhain. (da wo schon mal die konformen Zumba-Chicks ihre Hüften schwingen).

Nürnbergs OB „Bob“ Maly kokettierte vor dem Konzert jedenfalls damit, das Nürnberger Klassik Open Air sei das größte der Welt. Die Atmosphäre ist jedenfalls einzigartig und das Publikum so wunderbar heterogen. Ein paar Bilder sagen wahrscheinlich mehr als Worte: (...) mehr...

Das Magazin: Interview mit Jos F. (MP3)

Mein Interviewgast in diesem 43-minütigen Podcast ist der Cartoonist, Musiker und Humorist Jos F..

Wir plaudern über Jos‘ humoristische Anfänge als Klassenkaspar, seinen Sinn für Humor, seine Band Something is rotten in the state of Wallawallabingbong und natürlich über Cartoons. Dazu gibt es vier musikalische Einlagen aus seinen Projekten Shafoe, Tryptichon, mit Something is rotten in the state of Wallawallabingbong und einer humoristisch-experimentellen Nummer als Vorband für HGicht…. Bilder und Links weiter unten.

Download: Interview und Musik mit Jos F. (MP3, 43 min.)

RSS   ITunes   MyPodster

(...) mehr...

Rock im Park 2014 mit dem Kiezneurotiker

34 Grad. Ganz Nürnberg rettet sich an diesem Pfingstmontag an den Baggersee oder einen x-beliebigen schattigen Biergarten. Nur bei Rock im Park in Nürnberg, da harren Tausende in der Sonne aus, um sich bei 60 Grad in der Sonne von Metallica-Rentnern die Trommelfelle stresstesten zu lassen. Ich bin so glücklich, dass ich dort nicht sein muss. Noch viel glücklicher bin ich darüber, dass der Kiezneurotiker aus Berlin angereist ist. Und dass er wie gewohnt mit der ihm eigenen Holzhammer-Rhetorik von Rock im Park berichtet. Es beruhigt mich, dass ich nun ruhigen Gewissens hitzefreu nehmen kann und stattdessen auf seine drei bissig-humoristischen Artikel verlinken kann, garniert mit einigen Zitaten (...) mehr...

Die konformen Zumba-Chicks vom Luitpoldhain

Wenn sich ein muskulöser, braungebrannter Lifestyle-Justin zu brasilianischer Mucke auf einer Bühne rhythmisch verrenkt, eingerahmt von Sponsorenschildern, und wenn vor dieser Eventbühne einhundert Mädels versuchen, in einer Art von selig angehauchter Masseneuphorie jede dieser Verrenkungen in Echtzeit beglückt nachzuhampeln, auch wenn diese Bewegungen lächerlich oder gesundheitsgefährdend aussehen, und wenn in den ersten drei Reihen die auf den Muskel-Justin gerichteten Augen schmachtend funkeln, als sei er ein milliardenschwerer Popstar, das, ja das muss Zumba im Nürnberger Luitpoldhain sein. (Satire)

Zumba im Luitpoldhain – die Lage ist ernst! (...) mehr...

„Tage wie diese“ – Schuld ist nicht die CDU

Am Wahlabend sang und tanzte die CDU zu den Klängen von „Tage wie diese“ von den Toten Hosen. Das stößt der einstigen Punkband sauer auf.

Unverschämtheit, dass die biederen Kauders und Gröhes zu den rebellischen Hosen-Klängen ins Karaoke-Mikrofon gröhlen und die alte Mutti Merkel rhythmisch dazu klatscht!

Selbst Schuld, liebe Hosen. Ihr seid bei der GEMA. Und deshalb darf jeder (der zahlt) Euer Lied singen. Viel gewichtiger ist aber, dass Ihr schon lange keine Punkband mehr seid. Sondern eine millionenschwere Mainstream-Combo in der Midlife-Crisis. Eure gefürchteten Schunkelmelodien kann inzwischen jeder debile Greis im Altersheim auswendig.

Schuld ist also nicht die CDU. (...) mehr...