kde

Videobearbeitung mit Kdenlive

Für meinen Kurzfilm Never go to Nuremberg stand ich nach dem Dreh erst mal vor der spannenden Frage, mit welcher Software ich den Film schneiden soll.

Vor 2006, also noch zu meinen Windows-Zeiten, hatte ich eigentlich recht viel Videoschnitt gemacht. “Freie” Programme für Windows waren zwar recht grundlegend, liefen aber doch meistens stabil.

Nach meinem Umstieg auf GNU/Linux war das Interesse an Videoschnitt dann etwas abgeflaut. Und das hatte sicher auch damit zu tun, dass Videoeditoren für Ubuntu & Co damals noch nicht so ganz zufriedenstellend funktionierten. Denn Videobearbeitung ist eine komplexe Angelegenheit und eine Software dafür zu entwickeln, gehört sicher zu den schwierigeren Aufgaben, die sich für eine ehrenamtliche Open-Source-Community stellen. (...) mehr...

Das bunte Karussell der Desktopumgebungen

Aus Spaß an der Freude

Im Bereich der Linux-Desktopumgebungen ist in der letzten Zeit viel durcheinandergewirbelt worden. Hier ist meine persönliche Einschätzung zu Unity, Gnome, Xfce und KDE.

In meiner euphorischen Phase des Ubuntu-Aufbruchs (bis ca. 2008/2009) konnte ich das jeweilige 6-monatige Upgrade kaum erwarten. Ich werkelte stunden- oder tagelang herum, bis alles so passte, wie ich es mir vorstellte, oftmals mehr als eigentlich nötig. Einfach aus Spaß an der Freude. Diese Bastelei, vom Backup über das Upgrade bis hin zur Anpassung des Systems empfand ich niemals als Zeitvergeudung, sondern eher wie ein Geschenk.

Inzwischen haben sich Sturm und Drang gelegt. (...) mehr...

Spaßbremse Gnome

In den letzten vier Jahren fühlte ich mich bei Gnome immer gut aufgehoben. Komfortabel, funktional und knuddelig. Als ich dann auf Ubuntu Lucid Lynx samt Gnome umgestiegen war, begann es mir zu dämmern. Über die Jahre schien mein einst so moderner Klapprechner (1GB Ram, 1,67 GHZ) vom rasenden Zwerg zu einem gähnenden Gnom geworden zu sein. Und überhaupt hatte ich mich sattgesehen an dem schlurfbuckligen Herrn Gnom, der immer umständlicher erschien. Zeit, diese hässliche Schnecke mal aufs Altenteil zu setzen. Husch, husch, ins Körbchen! Seit einer Woche ist Gnome ausgewechselt.

(edit: Danke an burli für die begriffliche Klärung)

Eine neue Desktopumgebung hat das Regiment übernommen! (...) mehr...