jahresrückblick

Für den Mülleimer: TV-Jahresrückblicke 2016

Über die Unsitte des vorgezogenen TV-Jahresrückblickes habe ich mich hier 2010 bereits geäußert. Und 2016 ist es prompt passiert: Das (vermutlich) wichtigste Ereignis des Jahres geschah erst nach der Aufzeichnung der TV-Jahresrückblicke.

Ob Lanz, Priol oder Nuhr: Mit traurigen, niedergeschlagenen Augen haben sie alle schnell noch einen Je-suis-Berlin-Vorspann zusammengestammelt und vorgeschaltet: (...) mehr...

Linux rules – die meistgelesenen Artikel 2012

Das Jahr ist fast vorbei und es ist an der Zeit, einen Blick auf die meistgelesenen Artikel 2012 zu werfen. Während sich das Blog thematisch weiter geöffnet hat, sind es nach wie vor die Themen rund um Linux und Open Source, die am meisten gelesen werden.

SSH-Tunnel bauen und sicher surfen (2011) ist und bleibt der meistgelesene Artikel dieses Blogs. Ein Artikel, in dem viel Recherche steckt, sowie das Bemühen, das Thema verständlich und übersichtlich darzustellen. Mit deutlichem Abstand auf Platz 2 ist Mit find und grep Ordner rekursiv nach Textstrings durchsuchen (shell script) (2009).

Es folgen Mit GIMP Pfeile in Grafiken einfügen (2011), Ubuntu Anwendertreffen – Deutschlandkarte (2010), Owncloud – die Wolke bist Du (2011), Ohne Mailserver E-Mails per Shell-Skript versenden (SMTP over TLS) (2009) und Mit SCP Dateien kopieren (2009). (...) mehr...

Journalismus: Die schönsten Enten 2011

Unter den journalistischen Enten des Jahres 2011 tummeln sich u.a. eine nicht-existente Sex-Schule, ein falscher Nobelpreisträger und ein Hund, den es nie gegeben hat…

Die meisten Nachrichten werden ja mangels Ressourcen von anderen Quellen übernommen. Hat eine Falschnachricht erst mal den kritischen Punkt überwunden, gibt es kein Halten mehr. (Disclosure: Dieses Thema habe ich bereits in der 1. Ausgabe des Podcasts verwurstelt. Wer lieber liest, für den gibt es die Enten hier nochmal schriftlich, da der Entwurf dieses Artikels bereits vor dem Podcast entstand.): (...) mehr...

Endlich! Die Jahresrückblicke beginnen…

… und zwar mit “Die nervigsten Deutschen 2011” (3.11.2011) auf Prolo 7.

Ist ja auch schon Anfang November. Wir verstehen uns. In den nächsten 8 Wochen hat also jeder deutsche Super-Nerv-Depp Narrenfreiheit. In die “Die nervigsten Deutschen 2011” kann er es auf keinen Fall mehr schaffen.

Wenn es schon im letzten Jahr nicht geklappt hat (vgl. Die Unsitte des vorgezogenen Jahresrückblicks), dann wünsche ich es mir eben für dieses Jahr. Nämlich dass sich die Topmeldung des Jahres in den letzten Dezembertagen ereignet. Zum Beispiel, dass Außerirdische in Fürth landen. Oder dass Jesus am Silvesterabend auf die Erde zurückkehrt. (...) mehr...