http

Was muss ich mir unter “IP-Zubehör” jetzt genau vorstellen? (Gastbeitrag)

Da gehe ich in München am Ostbahnhof zur U-Bahn runter, ich war schon auf der Rolltreppe, da fällt mein Blick auf das Schaufenster irgendeines Telekomikers. Dort lese ich unter anderem “IP-Zubehör”.

(Gastbeitrag von Linux-Enthusiast Bernd Strößenreuther, Bild und Text: CC-BY-NC-SA, – Bild: gesehen in München, nahe Ostbahnhof).

Mal kurz stehen bleiben, um ein Foto zu machen ist auf der Rolltreppe irgendwie gerade schlecht. Also bis runter und nochmal hoch – das glaubt mir ja sonst keiner, dass die in München IP-Zubehör verkaufen! (...) mehr...

SSH-Tunnel bauen und sicher surfen

Ein SSH-Tunnel ist ein gesicherter Kanal, der Netzwerk-Protokolle einbetten und verschlüsselt übertragen kann. Der Tunnel führt dabei meist von einem Rechner innerhalb eines fremden, potenziell unsicheren Netzwerks zu einem Server bzw. Netz des Vertrauens. Durch diese Form der  Portweiterleitung können TCP-Protokolle wie HTTP, Telnet, SMTP oder RDP durch ein fremdes Netz hindurch vertraulich genutzt bzw. überhaupt erst zugänglich gemacht werden.

Gründe zum Bau eines Tunnels

Der Bau eines SSH-Tunnels macht Sinn, wenn man sich als mobiler Nutzer mit einem Notebook o.ä. physisch in unbekannten Netzen bewegt (Hotel, Cafe oder Hotspot) und deshalb eine Verschlüsselung des Netzverkehrs wünscht. (...) mehr...

GPXE: Linux ohne CD direkt aus dem Internet installieren

Mit dem minimalen Bootimage GPXE von boot.kernel.org können ausgewählte Linux-Distributionen von einem USB-Stick über eine HTTP-Verbindung komfortabel aus dem Internet installiert werden.

Die überwiegende Anzahl der Endanwender dürfte eine Linux-Neuinstallation noch immer auf dem klassischen Weg durchführen: Ein meist rund 700 MB großes ISO-Image wird heruntergeladen (manchmal auch per Torrent) und auf eine CD gebrannt; Der Rechner wird dann von CD gebootet und das System installiert.

Noch nicht so verbreitet ist die Methode, Linux über ein minimales Bootimage (auf USB, CD oder Diskette) zu booten und die für die eigentliche Installation nötigen Daten direkt aus dem Internet nachzuladen. Hier soll exemplarisch beschrieben werden, wie eine solche Netzwerkinstallation von Ubuntu per USB-Stick mit dem Bootimage GPXE von boot.kernel.org (UPDATE 22.10.2011: Link nicht länger verfügbar; Download möglich via GIT) realisiert werden kann. (...) mehr...