android

Möchten Sie die Abhöranwendung installieren?

Dass es bei Android schon mal vorkommen kann, dass eine “App” von den Kontakten über das Nutzerverhalten bis hin zu allen Bildern und Videos alles wissen will, das wissen wir. Doch den Vogel schießt die “App” PCRADIO ab:

“PCRADIO Internet Online Radio” gebührt unser Dank für diesen genialen Übersetzungsfehler. Oder war es eine Art Freudscher Verschreiber? Oder ist es etwa die erste “App”, die ganz offen und ehrlich ansagt, was ihr einziger Zweck ist, nämlich uns nach Strich und Faden abzuhören?

Möchten Sie die Anhöranwendung installieren? Nein danke, vielleicht das nächste mal… (...) mehr...

Netz10 für Smartphones

Seit gestern sehen Benutzer von Smartphones auf netz10.de eigens für mobile Geräte angepasste Seiten.

Dies habe ich geändert, nachdem ich festgestellt habe, wie grausam die Seite mit einem Smartphone zu navigieren war. Ich habe Verständnis für jeden, der die alte Seite nach dem ersten Versuch nie wieder aufgesucht hat (mit dem Smartphone ;)). Zur besseren Übersicht zeigt die abgespeckte Startseite jetzt nur noch Schlagzeilen mit Bild an:

Startseite für mobile Geräte

Die Artikel selbst sind ebenfalls entschlackt; Breite und Bildgröße sind angepasst. Mangels Testgeräten hoffe ich, dass alles rund läuft. Hier ist eine Liste der user-agents, die unterstützt werden (müssten):

Android, CUPCAKE, Series60, SymbianOS, bada, blackberry 9800, blackberry9500, blackberry9520, blackberry9530, blackberry9550, dream, iPhone, iPod, incognito, s8000, webOS, webmate

Zum Einsatz kommt das WordPress-Plugin WP-Touch (Anregung via Bejonet). (...) mehr...

Android auf Freerunner: USB-Verbindung per Shellskript

Eine einfache und schnelle USB-Verbindung auf das Openmoko Freerunner (mit Android OS) wird durch ein kleines Skript erleichtert.

androidshell

Hinweis: Dieser Artikel erschien ursprünglich am 11.5.2009 und erfährt aus rein technischen Gründen eine überarbeitete Neuauflage. Danke für das positive feedback!

Nach der Installation von Android will man schnell Daten zwischen dem lokalen Rechner und dem Freerunner austauschen. Dazu nötig ist die korrekte Netzwerkkonfiguration der lokalen Schnittstelle (z.B. usb0, bei Ubuntu 9.04 eth1), eine bestehende USB-Verkabelung (muss zum Bootzeitpunkt des Freerunners bestehen), sowie eine funktionierende Verbindung via adb (Details: Android auf Freerunner: Einstieg und USB-Networking).

Nach der x-ten Verbindung war ich es Leid, dieselben Befehle immer wieder einzugeben. (...) mehr...

Freerunner (Android): SD Card vorbereiten

Dieser Artikel beschreibt, wie man auf Ubuntu 9.04 eine SD Card zur Installation von Android auf Freerunner erkennt, partitioniert und mit den korrekten Dateisystemen ausstattet.

Partitionieren für Android

Diese Anleitung sollte größtenteils auch für andere Betriebssysteme gültig sein und bezieht sich auf die Installation auf den internen Flash des Freerunner. Die zweite Möglichkeit, Android direkt auf die sd card zu installieren, wird hier im englischen Wiki beschrieben. Den Vorgang des Flashens an sich habe ich bereits in einem früheren Artikel beschrieben. (Bildquelle: Wikimedia – Lizenz:Creative Commons Attribution ShareAlike 2.0)

Einstieg
Anders als bei Open Moko images benötigt eine Installation von Android auf Freerunner zwei Partitionen: Die erste Partition (/dev/mmcblk0p1) muss im Format FAT sein. (...) mehr...

Android auf Freerunner: Einstieg und USB-Networking

Nachdem ich mich in zwei früheren Artikeln mit dem Flashen des Freerunner sowie Zugang per OpenSSH (OM und FDOM) befasst habe, wende ich mich in diesem Artikel der Plattform Android auf dem Openmoko Freerunner zu.

INSTALLATION:
Um Android auf Freerunner zu installieren, muss die SD Karte mit 2 Partitionen formatiert werden (eine FAT und eine EXT3). Außerdem habe ich den Qi Bootloader installiert. Die genauen Anleitungen zur Vorbereitung der Karte und der Installation durch Flashen des Freerunner sind im Wiki Android on Freerunner beschrieben. In meinem Fall kamen Michael Trimarchi`s Images zum Einsatz ): freerunner-v14.6.jffs2 (als root fs) und uImage-v17.bin (als kernel image). (...) mehr...