verkehr

Halleluja! Die Welt ist ein großer LKW-Parkplatz

Ein Trend der letzten Jahre hat sich 2016 noch einmal verstärkt: Immer mehr LKW parken in Wohngebieten.

Für Fußgänger, Kinder und Radfahrer ist das aus mehreren Gründen eine schlechte Nachricht. Gewerbliche Fahrzeuge blockieren die Optik und verschlechtern damit die gefühlte Lebensqualität in der Nachbarschaft:

Verkehrsdarwinismus: Ein LKW parkt in der Wohnsiedlung in der Leipziger Straße in Nürnberg

Geparkte LKW und Transporter engen (neben den vielen PKW) den eh schon knappen urbanen Raum weiter ein. Die Folgen dieser Verengung des städtischen Raums sind dramatisch. Kinder sieht man schon lange nicht mehr auf oder in der Nähe von Straßen spielen (OK, das hat sicher auch noch andere Gründe wie die Zunahme der PKW-Zahl und ein verändertes Sicherheitsempfinden). (...) mehr...

Autos schlucken öffentlichen Raum

ln Nürnberg kommen auf 2 Menschen 1 PKW. Das sagen die letzten Zahlen der Stadt Nürnberg.

Genauer: In Nürnberg gibt es rund 240.000 PKW, das sind pro 1000 Einwohner 468 PKW. Natürlich sind darunter auch Geschäfts-PKW. Doch unter dem Strich will ich hier mal vereinfacht unterstellen, dass jeder 2. Nürnberger von ca. 530.000 in irgendeiner Form einen PKW fährt.

Womit wir schon mal festhalten können, dass Autos in Nürnberg mehr Platz einnehmen als Menschen. Doch nicht nur die reine Fläche ist relevant. Sondern auch, wie diese Fläche genutzt wird. Wer möchte schon bei (...) mehr...

Und wieder mal hat es an der Äußeren Bayreuther Straße in Nürnberg gekracht

Die Äußere Bayreuther Straße in Nürnberg ist für Fußgänger und Radfahrer eine der gefährlichsten Orte in Nürnberg, an der es immer wieder zu Unfällen kommt. Heute nachmittag wurde in Höhe des Einkaufszentrums Mercado ein Radfahrer schwer verletzt. Ersten Berichten zufolge wurde er von einem Rettungswagen im Einsatz erfasst.

Inzwischen habe ich auf diesem kurzen Streckenabschnitt zwischen der Kreuzung Äußere Bayreuther Straße/Kilianstraße und dem Mercado schon einige Unfälle gesehen.

Besonders gefährlich für Fußgänger ist die Kreuzung an der (...) mehr...