nürnberg

Ohne Thüringen wäre Fürth verloren

“Das Beste an Fürth – das ist der Zug zurück nach Nürnberg.”

So lautet ein Nürnberger Frotzelspruch gegenüber den Fürthern. Im Mittelalter haben wir nämlich unseren ganzen Dreck in die Bengerz neig’schmissn. Und ein paar Kilometer westlich kam diese unkalkulierbare Brühe dann in Fürth an.

Die Fürther sind deshalb heute noch auf uns sauer. Weil sie jahrhundertelang zur falschen Zeit am falschen Ort gelebt haben. Und weil sie in der Tabelle immer hinter dem Club stehen, natürlich auch.

Dabei ist Fürth ein wunderbares Städtchen, mit viel Natur. Und Bewohnern, die eine gute Spur sanftmütiger sind als wir hier in Nämberch. (...) mehr...

Studenten in der Filterblase

Jahrelang klaffte an der Äußeren Bayreuther Straße gegenüber dem Delfinhaus eine Baulücke. Ein Filetstück, nahe der U-Bahn und den Discountern, neben dem Hallenbad, gleich beim Mercado.

Dann plötzlich Baubeginn. Lange haben wir gerätselt, was da wohl hinkommt: Ein Jugendzentrum? Oder vielleicht ein Kindergarten? Ein Sportplatz?

Nun, das Vorher-Nachher-Bild klärt auf:

Es ist ein Studentenwohnheim geworden. Und zwar ein gebrandetes. Mit richtigem Logo. Wo man Teil einer Community sein kann. Studentenwohnheim sagt man freilich heute nicht mehr. Heute klingt Wohnheim so, als käme einer früh um Fünf, um Dir den Hintern auszuwischen.

Heute lebt man als Student nicht einfach in einem Studentenwohnheim, wo man sich noch so ganz unpraktisch eigene Möbel zukaufen muss. (...) mehr...