Netz10-Podcast mit Martin Curi (Rio de Janeiro) zur Fußball-WM in Brasilien

In der 9. Folge des Podcasts von netz10.de spreche ich mit einem wahren Kenner des brasilianischen Fußballs, dem Anthropologen Martin Curi. Wir reden über Korruption, Polizeigewalt, Demonstrationen, deutsche und brasilianische Medien, über die anstehende Parlamentswahl im Oktober, das miese Image der FIFA, über gutes Essen und natürlich über … Fußball!

martin curi brasilien 1 225x300 wm2014 wm weltmeisterschaft sport rio de janeiro rio politik podcast mittelfranken martin curi gesellschaft fussball brasilien 2014 Bei der Fußball-WM in Brasilien wird Martin Curi zum dritten Mal als deutscher Fanbotschafter vor Ort sein. Buchautor Curi beobachtet den brasilianischen Fußball seit Jahren intensiv. Der Mittelfranke lebt seit 11 Jahren in Rio de Janeiro, reist in Sachen Fußball durch ganz Brasilien und hat längst alle WM-Stadien besucht .

Das Gespräch wurde mit VOIP (Internettelefonie) geführt und dank eines recht ordentlichen Equipments und einer aufpolierenden Nachbearbeitung ist das akkustische Resultat besser als ich es erwartet habe. Viel Spaß beim Zuhören!

Download (MP3): Podcast mit Martin Curi (Rio de Janeiro) – (43 min, ca.20 MB)

Buch: Martin Curi: Brasilien – Land des Fußballs.

Blog: Martin Curi: Brasilien – Im Land des Fußballs.

Netz10- Portrait: Martin Curi: Kenner des brasilianischen Fußballs

Comments

  1. wow, ein podcast, der es in sich hat! super insider informationen über brasilien und die wm, ein gelungenes mini porträt und informatives interview mit martin curi, der brasilien den fußball und die dortigen gegebenheiten uns erklärt wie kein zweiter.
    ich habe auch die über dreihundert seiten seines buches wirklich genossen. er nimmt den leser mit auf eine reise diesmal durch brasiliens gesellschaft der gegenwart, anhand des fußballs eindrücklich vor augen geführt. so kann die welt zusammenwachsen, und was erst eigen erscheint wird logisch.
    brasilien, ein land, das sich quasi über den fußball selbst erklärt. danke nochmals für diesen beitrag unabhängigen netzjournalismus. yours – jos

Comments are closed