Mit ‘screen’ eine SSH-Sitzung erstellen, trennen und wiederaufnehmen

Mit Hilfe des Kommandozeilentools screen kann man eine SSH-Sitzung verlassen, ohne die in der Sitzung gestarteten Programme beenden zu müssen.

screen kann freilich noch viel mehr (Wiki Ubuntuusers). Hier sollen nur die drei Schritte beschrieben werden, um mit screen

  • eine Sitzung zu starten
  • sich von einer Sitzung zu trennen
  • die Sitzung wiederaufzunehmen

screen: Sitzung starten

Zuerst verbindet man sich mit SSH auf den Zielrechner. Auf dem Zielrechner startet man screen und auch gleich eine Sitzung, hier mit dem Namen “mysession”:

screen -S mysession

Jetzt kann man das gewünschte Programm starten. In diesem Fall starte ich eine ziemlich nutzlose Schleife, um die Domain example.org alle 30 Sekunden anzupingen:

while true; do ping -c 1 example.org; sleep 30; done

Würde ich die SSH-Sitzung jetzt verlassen, würde auch das Gepinge ein Ende nehmen. Doch zum Glück haben wir ja eine Sitzung mit screen gestartet. Und von der können wir uns jetzt lösen, ohne die Ping-Schleife abzubrechen.

screen: Von Sitzung trennen

Um sich von der Sitzung zu trennen, gibt man als Tastenkombination…

Strg + A       Strg + D

… ein.
Nun können wir die SSH-Sitzung verlassen und es wird munter weiter gepingt…

screen: Sitzung wiederaufnehmen

5 Tage später haben wir keine Lust mehr, example.org anzupingen, denn das macht eh keinen Sinn. Um dem Gepinge ein Ende zu setzen, verbinden wir uns erst per SSH und dann wieder mit unserer Sitzung “mysession” von screen:

screen -r mysession

Jetzt können wir die Schleife mit einem …

Strg + C

… abbrechen.

Comments

  1. Stellt sich nur noch die Frage, warum hast du volle 5 Tage gebraucht um festzustellen, dass das anpingen keinen Sinn macht? *sncr*

    Aber im Ernst, gut geschrieben und auf das wesentliche reduziert. Danke, auch wenn ich nicht gebraucht habe. 😉

Comments are closed