Fritz!Box Firmware mit Freetz erweitern

freetz telephonie router planetuu open source modem linux lighthttpd fritz!box freetz firmware dsl Eine Fritz!Box, auf der zusätzlich ein Webserver, SSH, ein FTP-Server oder andere Goodies laufen…?

Freetz , eine freie Erweiterung für die Firmware von Fritz!Box Routern macht es möglich (Liste der möglichen Anwendungen).

Klappt alles, erhält man ein Linuxsystem, das deutlich mehr Kontrolle über die Fritz!Box erlaubt. Bevor man an der Original Firmware rumfingert, sollte man ein Backup aller wichtigen Daten machen, die auf dem Router sind (Zugangsdaten, Telefonlisten usw.). Vorsichtshalber lädt man sich schon mal ein Recovery Image für den Routertyp herunter, falls etwas schieflaufen sollte. (Vgl. Leitfaden für Einsteiger). Klar auch, dass dies alles zu 100% auf eigene Verantwortung geschieht. Keine Gewährleistung, keine Haftung…

Zur Erstellung des Images benötigen wir unsere Lieblings-Linux-Distribution. Windows-Nutzer und Mac-Jünger können sich notfalls auch mit einer Linux-Live-CD helfen. Zuerst sollte man sicherstellen, dass alle benötigten Pakete auch auf dem Hostsystem installiert sind (vgl. Installation). Dann kann man sich die aktuelle Version von Freetz runterladen. Hier wird freetz-1.2_rc1.tar.bz2 verwendet [UPDATE: Hier geht es zum Downloadverzeichnis mit der jeweils aktuellsten Fassung]. Dann entpacken und in das entstandene Verzeichnis wechseln. Mit

make menuconfig

öffnen wir die ncurses-basierte Konfigurationsoberfläche und definieren Fritz!Box-Modell, Einstellungen und Pakete:
freetz menuconfig telephonie router planetuu open source modem linux lighthttpd fritz!box freetz firmware dsl

Mit einem simplen …

make

wird das Image erstellt. Nun gut, ganz so simpel ist der Vorgang dann doch nicht. Es kann einige Zeit dauern. Dies erfordert Internet, denn es werden diverse Pakete heruntergeladen. Das Firmwareimage wird im Unterordner Images abgelegt und kann dann über die ganz normale Funktion „Firmware updaten“ des Fritz!Box-Webinterfaces aufgespielt werden. Nach dem Reboot kann man nun auf zwei Webinterfaces zugreifen. Das „normale“ AVM-Interface und das Interface von Freetz auf Port 81:

freetz status telephonie router planetuu open source modem linux lighthttpd fritz!box freetz firmware dsl

Comments

  1. Damals mein Hauptgrund zur Freetz-Nutzung auf der alten 7050 [1] war die Möglichkeit, IP-Adressen fest an MAC-Adressen zu koppeln, sowie dnsmasq [2]. Das ist inzwischen auch ohne Freetz möglich. Auch andere praktische Funktionen sind inzwischen fest im Original-AVM-Image verbaut. Ich bin mir daher nicht mehr so ganz sicher, ob ich nicht wieder zur original-Firmware wechseln sollte.

    Gibt es bei Freetz derzeit noch ein aktuelles Killer-Feature?

    [1] http://blog.bmarwell.de/2009/04/19/fritzbox-gemoddet/
    [2] http://blog.bmarwell.de/2009/04/20/freetz-einstellungen-fuer-dnsmasq/

    1. Gute Frage. Ich glaube, die Antwort ist sehr individuell und beantwortet sich (oder auch nicht) durch einen Blick auf die möglichen Anwendungen, die Freetz bietet.

  2. und was sind deine beweggründe für freetz gewesen? welche zusatzpakete hast du geladen und was machst du damit?

    1. Dafür gibt es mehrere Gründe. Einer ist sicher, dass ich damit ein Gerät habe, dass stromsparend Dienste anbietet, die ich bis jetzt im internen Netz mit einem seperaten Rechner betrieben habe. Die Fritz!Box schätze ich auf ca. 8 Watt. Mein Laptop als Server kommt auf ca. 35-40 Watt. Das summiert sich über das Jahr. Im Moment läuft Freetz als internes Gerät hinter dem Router.

      1. ich wollte, dass Du schon ein wenig genauer wirst. Welche Dienste stellt die Box in Deinem Netz da und wie nutzt Du diese?

  3. Hi, Ich bin zwar kein Netzwerk-Admin, sondern eigentlich jahrelanger Webappl.-Programmierer ( Perl, Php, …. ) möchte trotzdem nur kurz sagen, das ich die Reaktion von dir ( Linuxnetzer ) sehr gut finde. Auf was? Auf Daria’s ( wenn Sie so heist ) fragen nach den Lan-Diensten die auf deiner Freetz laufen. Wenn ich es nicht besser wüsste, war das ein typisch schulisches Beispiel eines Hack-Versuch im Social-Engineering-Bereich ( Mensch soll bestimmte Infos weitergeben ). Man könnte ja auch sagen, das Daria keine Lust hatte sich auf der Fri(ee)tz-Seite zu informieren, welche Goodies dazu kommen würden ( was ja 1-2 Minuten insgesammt dauern würde ) und lieber von dir diese Infos haben möchte, was den noch so ( nebenbei gesagt ) bei dir auf der Freetz im „Lan“ so läuft und als deine Antwort eher ausweichend war ( Stromsparen wird wohl kaum der wahre einzige Grund sein ), wurde Daria bestimmender (Zitat: ich wollte, dass Du schon ein wenig genauer wirst. Welche Dienste stellt die Box in Deinem Netz da und wie nutzt Du diese?). Tja, warum interne Netzwerk-Scanns/Pivoting Versuchen durchzusetzen, wenn man die Antwort ja eventuell erzwingen könnte. Die Reaktion darauf war die beste, die man geben kann – gar keine.

    Falls es mir erlaubt ist, noch einmal, elegant ignoriert, die Nachfragen der Daria, den insgesammt sollte man keine Infos über das interne Netz und die darauf laufenden Dienste preis geben, auch nicht die Versionen der Services, die iptable-Liste, die zugehörigen Bugs, ….. :-).

    1. Danke für den Link. 😉
      Das Thema Hausautomation hatte ich bis jetzt noch gar nicht auf dem Radar. Ein bisschen Recherche ergibt, dass man wohl auch einen Raspberry PI dafür nutzen kann.

  4. Moin!
    Da auf der Box 7240 ja bekannterweise nicht soviel Speicher vorhanden ist, wie ich bräuchte.. habe ich noch einen 64 GB Stick angeschlossen.
    Können Installationen von Freetz sich den Speicher zu Nütze machen? Denn wenn ich Freetz installiere, habe ich immer zu wenig Speicher für meine Auswahl…
    Wenn ja wie mache ich das?
    Danke im Vorraus,
    Gruß
    Oli

Comments are closed