Open-Source-Quiz: Auflösung und Gewinner

trophy zsh w ubuntuusers ubuntu torvalds top smtpd smbd samba rätsel quiz planetuu open source nmbd linux linus torvalds IANA htop bash audacity /etc/skel /etc/services Vor rund einer Woche startete ich ein kleines Open-Source-Quiz. Die rund einwöchige Teilnahmefrist für das Quiz ist inzwischen abgelaufen. Höchste Zeit für die Auflösung und die Bekanntgabe des Gewinners (Buchpreis)!

 

Frage 1: Welches Programm erzeugte die folgende Ausgabe?

frage11 zsh w ubuntuusers ubuntu torvalds top smtpd smbd samba rätsel quiz planetuu open source nmbd linux linus torvalds IANA htop bash audacity /etc/skel /etc/services

top
Hier endete bereits für so manchen der Traum von der vollen Punktzahl. Nicht wenige gaben hier htop an, vermutlich weil top standardmäßig keine Farbgebung hat, htop aber schon. Doch top hat etliches an Konfigurationen zu bieten (wichtigste Taste: h für Hilfe). Mehr Info (und ein größeres Bild) gibt es in einem früher erschienenen Artikel: “Perlen auf der Kommandozeile: top”.

Frage 2: In welcher Datei (kompletter Pfad) sind Netzwerkdienste den von der IANA festgelegten Portnummern zugeordnet?

Antwort: /etc/services
Anmerkung: Die /etc/protocols basiert zwar auch auf IANA-Zuordnungen, in ihr werden jedoch IP-Protokolle auf Protokollnummern (wie sie im IP-Header erscheinen) gemappt. Diese Datei wurde in einem Fall als Zweitlösung vorgeschlagen. Da in diesem Fall die /etc/services die Hauptantwort war, wurde die Antwort als richtig bewertet.

Ein weiterer Lösungsvorschlag war: /proc/sys/net/ipv4/ip_local_port_range. Eine Zuordnung von Diensten auf Portnummern findet hier aber nicht statt. In dieser Datei wird lediglich ein Bereich von Ports für TCP und UDP Traffic festgelegt. Mehr Info

Frage 3: Mit welchem Befehl (4 Tastenanschläge) kann man in der Bash in das unmittelbar vorangegangene Verzeichnis zurückwechseln?

Antwort: cd –
cd .. wechselt in das nächsthöhere Verzeichnis (und hat 5 Tastenanschläge). Diese Antwort hatten drei Kandidaten versucht. Ein Kandidat hat angemerkt, dass die richtige Lösung cd – wegen der RETURN-Taste ja eigentlich 5 Tastenanschläge habe. Die RETURN-Taste ist aber nicht Teil des Befehls, sondern zu dessen Ausführung nötig.

Ein weiterer Lösungsvorschlag war: cd$! Dieser Befehl führt offenbar “nur” in das Homeverzeichnis:

Frage 4: Ist die folgende Aussage richtig oder falsch?

“Der Initiator des Linux-Kernels (Sternzeichen: Steinbock) war der Reader’s Digest Europäer des Jahres 2000 und heißt Linus Benedict Thorvalds.”

Antwort: falsch
Der Initiator des Linux-Kernels heißt nämlich nicht Linus Benedict Thorvalds, sondern Linus Benedict Torvalds (ohne h). Wirklich erstaunlich, wieviele Kandidaten an dieser Frage gescheitert sind. OK, Linus hat den Kernel initiiert und ist Steinbock (28.12.1969). Dies kann man im Wikipedia-Artikel über Linus T. nachlesen. Ich vermute stark, dass genau diese Quelle der erste Anlaufpunkt für viele war. In diesem Artikel wird  (Stand: 7.6.2011) auch behauptet, Linus T. wäre Europäer des Jahres 2000 gewesen. Die im Anhang des Artikels verlinkte Quelle behauptet auch genau dies, ohne jedoch eine weitere Quelle zu nennen. Glaubt man jedoch Reader’s Digest’ Liste der Europäer des Jahres (zur Liste in diesem Artikel nach unten scrollen), war Linus Europäer des Jahres 2001 (weitere Quelle: hier). Wie auch immer: Torvalds schreibt man ohne h – die Aussage ist falsch.

Interessant auch die Suchtechnik eines Kandidaten in dieser Frage. Dazu nur der Hinweis, dass ein in Anführungszeichen gesetzter String bei der Google-Suche nach genau diesem String sucht. Von A-Z. Das Suchergebnis kann also nur auf den Quiz-Artikel (oder höchstens auf eine authorisierten Planetenveröffentlichung) deuten bzw. auf eine unauthorisierte Fremdveröffentlichung genau dieses Artikels. Auszug aus Piwik:

Frage 5: Ein Linux-Mehrbenutzersystem soll so eingerichtet werden, dass alle künftig neu angelegten Benutzer die Feuerschutzrichtlinien automatisch in ihrem Home-Ordner vorfinden. In welches Verzeichnis muss das Dokument mit den Richtlinien kopiert werden, damit alle neu angelegten Benutzer die Feuerschutzrichtlinien in ihrem Home-Verzeichnis vorfinden?

Antwort: /etc/skel

Als manuelle Alternative kann man mit useradd -k auch ein alternatives Verzeichnis übergeben. Beispiel für neuen Benutzer “testuser” (mit Homeverzeichnis):

useradd -m -k /etc/alternatives_verzeichnis testuser

Frage 6: Wie lautet der kürzeste alphanumerische Befehl, den man in der Shell ausführen kann?

Antwort: (u.a.) w
Mehrere Antworten wurden als richtig gewertet. Als richtig gewertet wurden w, i (von iprint), X. Sowie jeder andere Buchstabe oder Zahl (wenn sie mit dem Hinweis verbunden waren, dass es sich um einen Alias handelt).

Angelegt war die Frage natürlich auf w. Der Befehl w zeigt an, wer auf einem System eingeloggt ist (und was er gerade tut). Beispiel:

ko@box:~$ w
20:03:11 up  1:37,  3 users,  load average: 0,54, 0,48, 0,42
USER     TTY      FROM          LOGIN@   IDLE   JCPU   PCPU WHAT
ko    tty7     :0               18:26    1:36m  3:37   0.02s /bin/sh /etc/xd
ko    pts/0    :0.0             18:27    3:12   0.75s  0.09s ssh -p 22 fakeme
ko    pts/1    :0.0             20:01    1.00s  0.50s  0.01s w

Frage 7: Welche beiden Dienste müssen auf einer Linux-Maschine laufen, wenn
sie in einem Microsoft-Netzwerk als SAMBA-Server funktionieren soll ? Wähle exakt 2 Antworten!

  1. ldap
  2. smbd
  3. radius
  4. nfsd
  5. nmbd

Antwort: smbd, nmbd
ldap (wurde von ein einigen Teinehmern genannt) ist nicht Voraussetzung zur Funktion eines Samba-Servers. Um mehr über Samba zu lernen, ist das Samba Wiki von Ubuntuusers eine gute Anlaufstelle.

Frage 8: Welches quelloffene Programm ist hier zu sehen?

what is this zsh w ubuntuusers ubuntu torvalds top smtpd smbd samba rätsel quiz planetuu open source nmbd linux linus torvalds IANA htop bash audacity /etc/skel /etc/services

Antwort: Audacity

Frage 9: Welche Zahl (Standardausgabe STDOUT) liefert der zuletzt eingegebe Befehl: history | wc -l

history zsh w ubuntuusers ubuntu torvalds top smtpd smbd samba rätsel quiz planetuu open source nmbd linux linus torvalds IANA htop bash audacity /etc/skel /etc/services

(Antwort: n.a.)

Um es vorwegzunehmen: Diese Frage wurde aus der Wertung genommen. Sie war wirklich unpräzise gestellt. Auf die Idee, dass verschiedene Shells auf die Befehle verschieden reagieren, bin ich nicht gekommen. (Danke an booboo und marcschh für den interessanten Diskurs über die zsh).

In der Bash heißt das richtige Ergebnis 38. Nach dem ersten Wordcount werden 2 Befehle abgesetzt. Der nächste Wordcount ermittelt also zwei Zeilen mehr (und auch sich selbst erfasst der kombinierte Befehl bereits). Der Befehl “export $HISTSIZE” war ein reines Ablenkungsmanöver, um den Zähler hochzutreiben. Der eine oder andere ist mir hier trotzdem auf den Leim gegangen und gab als Ergebnis 500 an. Die Variable HISTSIZE definiert lediglich wieviele Befehle  maximal gespeichert werden. Z.B. in Ubuntu Lucid werden diese Daten in ~/.bash_history gespeichert).

Anders sieht es aber mit dem Verhalten der zsh (und evtl anderen Shells aus) aus. In der Standardeinstellung scheint die Ausgabe von history bei der zsh nicht mehr als 16 Zeilen auszugeben. Hinweise dazu gerne in den Kommentaren. So oder so bleibt die Frage aus der Wertung.

Frage 10: Was steht im smtpd-Banner des Mailservers von netz10.de?

Antwort:

smtpd banner zsh w ubuntuusers ubuntu torvalds top smtpd smbd samba rätsel quiz planetuu open source nmbd linux linus torvalds IANA htop bash audacity /etc/skel /etc/services

Auszug aus man smtpd:

smtpd_banner ($myhostname ESMTP $mail_name) The  text  that follows the 220 status code in the SMTP greeting banner.

Aber auch nur “Marek Mintal” als Lösung (oder eine Antwort inklusive des Statuscodes 220) wurden als richtige Antwort gewertet. Übrigens: Obwohl das Banner theoretisch frei konfigurierbar ist, muss zumindest der erste Teil unverändert bleiben, um kompatibel zu RFC 821 zu bleiben. Standardmäßig steht im zweiten Teil $mail_name. Wurde hier durch “Marek Mintal” ersetzt. Und so gilt auch hier, was Club-Fans schon immer wussten: Mintal ist unantastbar 🙂

Herauszufinden wäre das gewesen z.B. mit einer Telnet-Verbindung zu Port 25 des Mailservers:

telnet netz10.de 25

The winner is …..

Als kleinen Anreiz gibt es auch was zu gewinnen: das Buch “Suchmaschinenoptimierung” (originalverpackt, 5. Auflage), ein umfassendes SEO-Handbuch von Sebastian Erlhofer. Gewertet wurden 9 Fragen. 7 Teilnehmer hatten alle 9 Fragen richtig beantwortet. Der Sieger wurde nach dem Zufallsprinzip ausgewählt (www.random.org). And the winner is phos7god (Nickname)! Viel Spaß mit dem SEO-Handbuch… Du erhätst eine E-mail. Bitte innerhalb 1 Woche antworten, sonst wird neu verlost…

Fazit

Das Quiz war für mich ein Spaß, bei dem ich auch dazugelernt habe. Nicht nur durch die Rückmeldungen zu Sachthemen, aber auch zur Durchführung. Das nächste Quiz ist bereits geplant, mit einem überarbeitetem Konzept. Allen Teilnehmern vielen Dank fürs Mitspielen!

Comments

    1. Danke für die Blumen. Ich habe mehrere positive Rückmeldungen auf die Aktion erhalten. Ich denke, dass liegt am eher seltenen Format des “Artikels”, am spielerischen Charakter und der Beteiligung. Ich plane schon das nächste Quiz. Allerdings habe ich mir in der jetzigen Form mehr Arbeit aufgehalst als erwartet und deshalb soll das nächste Quiz in veränderter Form stattfinden. Lasst Euch überraschen…

  1. Die Frage mit der History war wirklich gemein (vorallem wenn man nicht mitgedacht hat, dass die zwei Befehle anschließend dazuzählen, deswegen bin ich auch nur auf 36 statt 38 gekommen…). Ansonsten hat mir Spaß gemacht mitzumachen!

  2. Coole Sache,
    aber das allerbeste ist, dass du Clubberer bist!!
    Blauweiße Grüße ausm Pott!!
    [edit (by linuxnetzer): “Schalke und der FCN, Schalke und der FCN …!”]

  3. Interessant. Ich war der mit cd$!, ich wusste wirklich nicht, wie man das sonst macht. Wo ist das dokumentiert?

    1. Z.B. hier: http://pwet.fr/man/linux/commandes/posix/cd
      Dort heißt es u.a.:

      “When a hyphen (BINDESTRICH bzw MINUS) is used as the operand, this shall be equivalent to the command:

      cd "$OLDPWD" && pwd

      which changes to the previous working directory and then writes its name.”

      Sprich: das MINUS wird durch die Variable $OLDPWD ersetzt und dann nach STDOUT geschrieben.

  4. Das war ein tolles Quiz, Hut ab!
    Zwar habe ich nicht gewonnen, aber unterhaltsam war es. Nicht zuletzt gab es ein wenig Genugtuung, da ich mit den Antworten richtig lag 🙂
    Vielen Dank für die Mühe!

  5. Yup, du warst in der Spitzengruppe (weiße Weste, fehlerfrei). Letztlich ging es ja auch nicht um den Gewinn, sondern den Spaß und einen eventuellen Lernzuwachs. 🙂 Sportliche Einstellung. Hoffe Du bist beim nächsten Mal wieder mit dabei….

  6. ich habe nen Wunsch wenn du wieder ein Rätsel machst, wäre es nett am Schluss dann ne E-Mail kommt mit den Fehlern die man selbst gemacht hat wo das markiert ist

    1. So wie es diesmal angelegt war, musste alles mehr oder weniger manuell erfasst und ausgewertet werden, was mir einen viel höheren Aufwand beschert hatte, als erwartet. Und irgendwie war ich froh, die Sache dann auch abschließen zu können. Von daher ist eine konkrete Rückmeldung auf einzelne Fragen diesmal leider nicht drin gewesen. Beim nächsten Quiz soll die Rückmeldung auf die Frage unmittelbar (automatisch) erfolgen.

  7. Mhhh, gut das ich am Quiz nicht teilgenommen habe, ich hätte die Hälfte falsch gehabt 😀
    Auf Frage 3 hätte ich übrigens „popd“ geantwortet – ziemlich exotischer Befehl über den ich erst letztens beim kmod2-Paket-Bauen gestolpert bin.

  8. Ich hab zwar nicht mitgemacht, aber Frage 4 finde ich etwas übertrieben pingelig.
    Immerhin war die Frage ja ob er so heißt und nicht ob die Rechtschreibung richtig ist

    1. Die Frage war ja, ob die AUSSAGE richtig ist, nicht ob er “so heißt”. Die Aussage ist objektiv und eindeutig verifizierbar. Sie ist eindeutig falsch. Etliche Teilnehmer haben die Aussage ja auch als falsch bewertet (und haben z.T. dies auch mit dem fehlenden h begründet).

      “Die Bundeskanzlerin heißt Angela Mürkel” – Aussage RICHTIG oder FALSCH?

      Hier ist kein Raum für Interpretationen.

      1. Mit Angela Mürkel ist das mMn nicht zu vergleichen, da die Aussprache dadurch völlig anders ist, anders als bei einem meist stummen “h”
        Schon eher wäre es mit Merkel Märkel oder Maerkel vergleichbar 😉

        1. Naja, es war ja nicht nur, dass das h zu viel war, er war es ja auch nicht 2000, sondern 2001, und es war ja wirklich nur gefragt, ob wahr oder falsch und man sollte nicht alle Fehler nennen, von daher fand ich das schon human.

  9. „Herauszufinden wäre das gewesen z.B. mit einer Telnet-Verbindung zu Port 25 des Mailservers“

    Nicht, wenn man hinter einer Firewall sitzt, die Anfragen auf Port 25 auf den eigenen SMTP-Server umleitet…

Comments are closed